Waffenrechtliche Regelungen

Bitte helft uns und lest euch unser Waffen-Sicherheitskonzept durch

Wenn ihr zur FaRK kommen wollt und euer Kostüm/Outfit eine Waffe oder einen ähnlich einzuordnenden Gegenstand beeinhaltet, bitten wir euch eindringlich, die hier aufgeführten Informationen aufmerksam zu lesen. Keine Angst, es gibt genug Möglichkeiten für euer Outfit!

Also unterstützt uns und auch euch selbst nach dem Motto: Make FaRK not War!


Eine Übersicht der erlaubten und nicht erlaubten Waffen

 


Information zu den geltenden waffenrechtlichen Regelungen des Fantasy und Rollenspiel Konvent – FaRK

23. bis zum 25. August 2019 am Erlebnisort Reden

Bereits vor dem FaRK 2017 saßen wir zusammen, um uns im Rahmen des Sicherheitskonzeptes der Veranstaltung auch über die waffenrechtlichen Regelungen klar zu werden. Die grundsätzlichen Überlegungen möchten wir Euch auch in diesem Jahr vorab mitteilen, damit Ihr planen und bereits jetzt abschätzen könnt, welche Gegenstände problemlos mit auf das Gelände gebracht werden können und welche nicht.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass es – wie bei allem – auch zum Thema waffenrechtliche Regelungen verschiedene Sichtweisen und Standpunkte gibt. Grundsatzentscheidungen müssen jedoch auch hier von verantwortlicher Stelle getroffen werden. Das ist geschehen.

Obwohl die Regeln natürlich das geltende Waffengesetz zur Grundlage haben, verzichten wir größtenteils auf eine rechtliche Einordnung und Subsumption von Gegenständen unter die Paragraphen der einschlägigen Normen. Vielmehr soll Euch die nachfolgende, grobe Klassifizierung als Orientierung dienen. Wie beim letzten FaRK wird zwischen drei Arten von Gegenständen unterschieden; rote, gelbe und grüne:

Rot

Rote Gegenstände sind solche, die grundsätzlich und ohne Ausnahme nicht mit auf das Gelände gebracht werden dürfen. Wer es trotzdem versucht, wird des Geländes verwiesen. Hierbei spielt für uns keine Rolle, ob die Besitzer Inhaber eines gültigen Waffenscheins sind oder nicht. Behördenvertreter im Dienst sind davon natürlich ausgenommen.

Zur Kategorie „rot“ zählen insbesondere scharfe Schusswaffen und ihnen gleichgestellte Gegenstände, Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen, Elektroimpulsgeräte, Druckluft-, Federdruck- und Co2-Waffen, Hieb- und Stichwaffen (unabhängig davon, ob sie über scharfe, spitze oder aber stumpfe Klingen verfügen) sowie „verbotene Waffen“. Das Mitführen von Anscheinswaffen im Sinne des Waffengesetzes (§ 42a WaffG) ist Besuchern untersagt.
Auch Munition und Sprengstoffe aller Art, beispielsweise im Sinne von pyrotechnischer Munition, Silvesterraketen oder Feuerwerkskörpern unterfallen dieser Kategorie.

Gleiches gilt auch für Gebrauchs-, Arbeits- oder Sportgegenstände, die dem gesunden Menschenverstand nach bei Besuchern einer derartigen Veranstaltung nichts zu suchen haben. Dabei sprechen wir beispielsweise von Kettensägen, Kreissägen, Sensen oder Baseballschlägern.

Gelb

Zu der gelben Kategorie gehören funktionsuntüchtige Schusswaffenrepliken aus Metall und/oder Holz sowie Softairpistolen und -gewehre. Diese Gegenstände müssen erkennbar schussuntauglich sein.

Das bedeutet, dass sie über keinen Abzug verfügen dürfen oder einen irreversibel blockierten Lauf aufweisen müssen. Erst nach einer Prüfung der Funktionsunfähigkeit und Kennzeichnung an den Eingängen zum Veranstaltungsgelände ist ein Mitführen erlaubt.

Auf Folgendes möchten wir jedoch deutlicher als zuvor und wiederholt hinweisen: Das Mitführen von Anscheinswaffen (§ 42a WaffG) ist untersagt. Was bedeutet das? Lasst uns die Überlegungen, die wir hierzu angestellt haben, ausführen und kurz aus der Veranstaltungsbeschreibung zitieren:

„Das Programmangebot des FaRK ist – wie jedes Jahr – familien- und kindgerecht. Der FaRK behandelt dabei Themen rund um die Bereiche Science-Fiction, Steampunk, Cosplay, Fantasy, Live Action Roleplay, Filme, Serien, Comics, Manga, Computer-/Videospiele und Endzeit. Hierzu entsteht eine einzigartige Welt für alle Fans der Phantastik. Neben Shows, Konzerten und Lesungen, Händlern und Ausstellern bietet der FaRK die Möglichkeit, in eine Traumwelt zu entfliehen und dabei gleichzeitig etwas Gutes zu tun.“

Das Mitführen von realistischen Nachbildungen von Schusswaffen durch Besucher steht – auch vor dem Hintergrund der aktuellen Sicherheitslage – für uns im Widerspruch zu unserem bestehenden und mit den Genehmigungsbehörden abgestimmten Sicherheitskonzept. Waffenrepliken erhalten in diesem Jahr nur dann eine Freigabe, wenn die Nähe zu einem Genre im Sinne des FaRK-Gedankens sichtbar ist. Gegenstände müssen dabei so verändert sein, dass ein der Phantastik innewohnender Aspekt der Überzeichnung erkennbar wird. Soviel zur Theorie. Ab in die Praxis:

Lackiere ich meine AK47-Nachbildung einfach nur pink, erhalte ich keine Freigabe. Verändere („modde“) ich den Gegenstand durch Anbauten so sehr, dass der objektive Betrachter sagt: „He, das ist doch eine Gauss-Railgun“, dann habe ich alles richtig gemacht und bekomme eine Freigabe. Dabei handelt es sich zwar um ein sehr extremes Beispiel, bei dem aber dennoch klar werden kann, worum es uns geht.

Uns ist natürlich klar, dass es zwischen Schwarz und Weiß immer auch einen Graubereich gibt, der in Wort und Schrift schwerlich darstellbar ist. In diesem Jahr werden wir im Vorfeld der Veranstaltung unsere Helfer derart beschulen, dass bei der Einordnung von Gegenständen ein „einheitliches Maß“ angelegt werden kann.

Grün

Die Kategorie „Grün“ umfasst all die Gegenstände, von denen bauartbedingt keine Gefahr ausgeht und die im LARP Verwendung finden. Hierzu zählen Waffenimitationen aus Schaumstoff, Gummi, Pappe oder Weichplastik, LARP-Waffen („Live Action Roleplay“ – im allgemeinen Schaumstoff- oder Latexnachbildungen mit Stabilisationskern), Waffen und Stäbe aus einer Kombination aus Holz, GFK, Worbla und/oder Pappe, Plastik beziehungsweise sonstigen Weichmaterialien, Stäbe, bei denen deutlich erkennbar ist, dass sie nur zur Stabilisierung dienen, Bögen und Köcher (ohne Pfeile – es sei denn diese sind LARP-tauglich), Reitgerten, NERF-Guns ohne waffenrechtlich bedeutsame Leistungssteigerung sowie Faschings- und Spielzeugpistolen.

Hinweise für Aussteller

Wir weisen ergänzend darauf hin, dass bei Ausstellern, die uns während der gesamten Veranstaltung begleiten, und mit ihrer Darstellung zur Atmosphäre des FaRK entscheidend beitragen, die Möglichkeit besteht, eine Vorabprüfung von Gegenständen durchzuführen und gegebenenfalls Einzelabsprachen zu treffen. Diese Einzelgenehmigungen sind auf die jeweiligen Ausstellungsflächen räumlich begrenzt.

Euer FaRK-Sicherheitsteam