AD INFINITUM

AD INFINITUM‘s düsteres Debüt eröffnet eine neue Ära des Symphonischen Metal

AD INFINITUM oszillieren mit ihrem fulminanten Debüt Chapter I: Monarchy in den Tiefen dunkelster Albträume und entführen zu einer berauschende Reise quer durch die düsteren Abgründe menschlicher Geschichte. 11 energiegeladene Songs beschwören die inneren Dämonen des Hörers und spiegeln sich in geballter Intensität Symphonischen Metals wider, der sich geschmackvoll mit historischer Raffinesse paart. Auf der Flucht vor den todesweihenden Fängen der Pest läutet „Marching on Versailles“ eine neue Ära ein, die von prägnanten Riffs und kraftvollen Drum-Parts getragen wird. Glasklare Höhen und tiefe Growls kennzeichnen Melissa Bonnys facettenreichen Stimmumfang und krönen den Titel „Demons“, der direkt ins Mark geht.
Der bittersüße Kosmos AD INFINITUMs versinnbildlicht sich in der Ballade „Fire and Ice“. Melodische und gleichermaßen energetisch geladene Klanglandschaften verzaubern den Hörer und entführen ihn in eine Welt der Polarität. Chapter I: Monarchy ist der Beginn eines neuen symphonischen Zeitalters.