Der lange Weg zum Rollenspiel

Ein Vortrag von Gérard Kraus

Rollenspiele, ob LARP, Online, Pen and Paper oder Handyspiele sind heutzutage in der fantastischen Kultur kaum noch wegzudenken. Teilweise sind sie auch zu einem der Standpfosten der Kultur geworden in der wir uns so gerne wiedererkennen. Ich will mit meiner Vorstellung die Entwicklung des Rollenspiels aus den Ursprüngen des Kriegspiels im deutschen Raum des 19. Jahrhunderts, über die Popularität von Tolkienscher Fantasy in den 60ern, zu Dungeons & Dragons in den 70ern erläutern und dank Film- und Fernsehclips zeigen in welchen verschiedenen Formen Rollenspiele die Popuärkultur inspiriet haben und in letzterer dargetellt wurden und werden.
Im letzten Teil werde ich anhand kurzer Beispiele zeigen wie die Demokratisation der Produktionsmittel es heutzutage Fans und Rollenspielern erlaubt ihre eigene Vision ihres Hobbys vorzustellen.

Gérard Kraus ist Fantastikwissenschaftler, sein frühes und bleibendes Interesse an der Fantastik führten ihn in seinem 7-jährigen grossbritannischen Studienabenteur nach Liverpool wo er als Magister in Science Fiction Wissenschaften promovierte. Seine Interessen liegen in interaktiver Erzählung und den filmischen Medien. Er lebt mit seiner Familie im Süden Luxemburgs, arbeitet dort als Englischlehrer, ist Vorsitzender der luxemburgischen Science Fiction & Fantasy Gesellschaft und ist Veranstalter der LuxCon, dem grenzüberschreitenden Fantastikfestival in Luxemburg.